Cronenberger Anzeiger 9. Oktober 2019

Helge Lindh bei den Sudbürgern

„Die Welt meiner Tätigkeit“

Auch am Brückentag zu einem langen Wochenende gönnte sich der Bundestagsabgeordnete Helge Lindh keine Ruhe und besuchte den Sudbürger-Stammtisch im Haus Schnee, um über seine Arbeit in Berlin und seinem Wahlkreis zu berichten.

Seit bereits zwei Jahren vertritt der Wuppertaler Abgeordnete Helge Lindh die SPD im Bundestag. Am vergangenen Freitag nahm er sich die Zeit, um auf Sudberg – welcher nicht in seinen Wahlkreis fällt – über die arbeitsreiche Welt seiner Tätigkeit zu berichten. Ein Anliegen, was ihm wichtig ist, denn das Verständnis um den Apparat in Berlin und seine Mechanismen sollte laut seiner Aussage klarer nach außen getragen werden. Ein Schritt, der die öffentliche Wahrnehmung verbessern und die Verdrossenheit mindern könnte.

Lindh berichtete lächelnd von einem „heimatlosen Leben“ als Pendler mit einer Netzkarte der Deutschen Bahn zwischen Wuppertal und Berlin, das mit durchgetakteten Sitzungswochen auffährt. Koalitionsvorhaben, Ausschüsse, Arbeitsgruppen, Flügel und Ströme bestimmen dort seine Tagesabläufe, nur die Lobby-Veranstaltungen versucht er dabei auf ein Minimum zu beschränken.

Auf eine gesunde „work-life-balance“ konnte sich der Abgeordnete dabei bisher nicht einstellen, denn er sieht sich angetrieben schnell zu lernen, um seinen Aufgaben so gut wie möglich zu erfüllen.


Der Bundestagsabgeordnete Helge Lindh berichtet im Haus Schnee von seiner für ihn erfüllenden Arbeit.

- verfasst 2019-10-10 12:07 in Kategorie:

Kommentare

Kommentare deaktiviert