WZ Flohmarkt-Express 23.09.2014

Schutthalde: Insolvente Firma stellt weiteren Bauantrag

SIMONSHÖFCNEN In der nächsten Sitzung sollen Vertreter der Stadt die Fragen der Bezirksvertretung beantworten.

Auch für die Vohwinkeler Bezirksvertretung (BV) ist der Schuttberg am Simonshöfchen ein großes Ärgernis. Die Politiker mochten von der Stadt wissen, wie es zu der jetzigen Situation kommen konnte und welche Gegenmaßnahmen geplant sind. In der Sitzung des Stadtteilgremiums legte die SPD-Fraktion einen Fragenkatalog, der an die Verwaltung weitergeleitet wird,
Wie berichtet, laufen die Anwohner seit rund zwei Jahren Sturm gegen die knapp acht Meter hohe Halde. Auch nach Auffassung der Stadt hat die zuständige Entsorgungsfirma SOP gegen mehrere Auflagen verstoßen, Dazu gehören die Überschreitung der zulässigen Aufschüttungshöhe sowie das Nichteinhalten vorgeschriebener Abstände. Für Irritationen sorgt bei den Bezirksvertretern dass die insolvente Firma gerade einen weiteren Bauantrag für das Gelände gestellt hat.

Die Bezirksvertretung fordert den Rückbau der Halde

„Da fehlen einem wirklich die Worte“, sagte Bezirksbürgermeister
Heiner Fragemann (SPD). Vor weiteren Genehmigungen müssten nach seiner Auffassung die Missstände beseitigt werden, So sehen es auch die anderen Fraktionen. Das Stadtteilgremium fordert einen schnellen Rückbau der Halde in die genehmigten Grenzen. Dabei wollen die Bezirksvertreter unter anderem geklärt wissen, welche Höhen die Entsorgungsfirma nutzen durfte und welche Auflagen im Einzelnen verletzt wurden.
Außerdem Interessiert die Politiker, wann die Stadt zum ersten Mal Informationen über die unrechtmäßige Aufschüttung erhalten hatte und was daraufhin unternommen wurde. Die Anwohner kritisieren schon lange, dass die Stadt trotz Beschwerden zu spät reagiert habe. Teilweise rutscht Schutt in die Gärten der Nachbarn. Für die BV ist daher wichtig, dass die Böschungen standsicher gemacht werden.
Offen ist, wer die Kosten eines möglichen Rückbaus übernimmt. Nach der Insolvenz der Entsorgungsfirma wendet sich die Stadt gerade an den Besitzer des Grundstücks. Das Thema wird auch in der kommenden Sitzung der BV im Oktober behandelt. Dabei soll die Verwaltung Auskunft zu den Fragen der Politiker geben. Nach Aussage von Heiner Fragemann wird das aber im nichtöffentlichen Teil der Sitzung geschehen.
ebi

- verfasst 2014-09-23 17:45 in Kategorie:

Kommentare

Kommentare deaktiviert