Cronenberger Anzeiger vom 12. Februar 2014

JHV bei den Sudbürgern

Aus einer akuten Problemsituation heraus gegründet, freute sich der Verein bei seiner diesjährigen Jahreshauptversammlung mehr das Schöne in den Blick zu nehmen.

Große Aufregung im Jahr 2005 in Sudberg. Auf dem Gelände der früheren Firma Hösterey waren im Boden giftige Chemikalien festgestellt worden, darunter auch das hochgiftige, krebserregende Chrom VI. Auch waren von einem auswärtigen Investor auf der 5500 Quadratmeter großen Fläche mehr als zwei Dutzend Einfamilienhäuser geplant. So kam es zur ersten Bürgerversammnlung in einem Gewächshaus. Man beschloss einen Bürgerverein unter dem Namen „Sudbürger“ zu gründen. Was da kam, war ein regelrechter Krimi. Jetzt, neun Jahre später, scheinen die Probleme gelöst. In einer Sonderveranstaltung des Bürgervereins mit dem neuen Investor wurden die Mitglieder offen und umfassend informiert. Damit waren die jahrelangen Probleme auch kein Thema mehr für die diesjährige Jahreshauptversammlung, die in Haus Schnee zügig von der 1. Vorsitzenden Corinna Schlechtriem, durchgeführt wurde. Da auch keine Wahlen anstanden, ging es im Wesentlichen um das Jahresprogramm. Danach ist ein Osterfeuer, ein Sponsorenlauf, ein Besuch der Sternwarte im Carl-Fuhlrott-Gymnasium und ein Besuch der Pickbahn in Vonkeln vorgesehen. Hatte der Bürgerverein im letzten Jahr den Förderverein der Feuerwehr Cronenberg mit einer Spende von 500 Euro bedacht, so gehen jetzt zwei weitere Spenden mit dem gleichen Betrag an die Sternwarte im CFG und dem Schulzentrum zur Wiedereinrichtung der ausgebrannten Schulbücherei.

- verfasst 2014-02-14 13:12 in Kategorie:

Kommentare

Kommentare deaktiviert