Westdeutsche Zeitung FREITAG, 5. AUGUST 2011

2 Cronenberg-Hahnerberg

Mit einer Stimme sprechen
BÜRGERVEREINE Die Zusammenarbeit auf noch breiterer Basis soll ein Gegenpol zur Politik sein.

Von Hartmut Schmahl

„Getrennt marschieren — vereint schlagen«, das ist das Motto, unter dem künftig noch stärker die Zusammenarbeit der vier Bürgervereine auf den Südhöhen steht. „Wir haben bereits sehr gut zusammengearbeitet. Das hat die Unterschriftenaktion zum Erhalt des Bürgerbüros gezeigt. Jetzt bekommt die Zusammenarbeit nach außen einen neuen Namen, stellt die Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft „Die Cronenberger“, Sabine Böttcher, bei der Vorstellung fest. Ein neues Wappen dokumentiert das gemeinschaftliche Auftreten. Ihr Vertreter Rolf Tesche: „Wir wollen für Cronenberg etwas bewegen. Alle vier Bürgervereine bleiben selbstständig. Wir verstehen uns als ein Sprachrohr und ein Gegengewicht der Bürger gegenüber der Politik.“ Er machte deutlich: „Bürgervereine sind auch weiterhin keine politischen Vereine.“

Die Vorsitzenden der Bürgervereine: Rolf Tesche, Michael von Wenczowsky, Sabine Böttcher und Peter Vorsteher (v.L).

Foto: Hartmut Shmahl

Bezirksbürgermeister Michael von Wenczowsky (CDU, Vorsitzender des Bürgervereins Hahnerberg-Cronenfeld) und Stadtverordneter Peter Vorsteher (Vorsitzender des Bürgervereins Küllenhahn) glauben, dass sie keinen Spagat zwischen den Ämtern machen müssen. Michael von Wenczowsky „Wenn man die Bürgernähe hat und ihre Sorgen kennt und auch den Frust ernst nimmt, können wir uns sehr wohl für die Bürgervereine deutlich artikulieren.“ Verstärkt werden soll zudem die Zusammenarbeit mit der WiC (Wir in Cronenberg) und der GCU (Gemeinschaft Cronenberger Unternehmen).

Gekündigt haben die »Sudbürger“ und der Cronenberger Heimat- und Bürgerverein (CHBV) die Mitgliedschaft im Stadtverband der Bürgervereine. Der Bürgerverein Küllenhahn befindet sich in einer Abwägungsphase, während der Bürgerverein Hahnerberg Cronenfeld seit vielen Jahren dem Verband nicht mehr angehört. „Die Cronenberger“ vermögen nicht zu erkennen, welche Ziele der Stadtverband verfolgt, da es“, so Peter Vorsteher, „nicht einmal eine Satzung gibt, die diese präzise benennt.“ Rolf Tesche „Die Beiträge für den Stadtverband können wir besser in unserem Ortsteil einsetzen.“ In Cronenberg zählen die vier Bürgervereine insgesamt etwa 1400 Mitglieder.

- verfasst 2011-08-06 18:26 in Kategorie:

Kommentare

Kommentare deaktiviert