Westdeutsche Zeitung vom 03. Dezember 2010

Cronenberg Hahnerberg

Für ein schöneres Ortsbild

SUDBÜRGER Aus einer Initiative gegen die geplante Bebauung des Hösterey-Geländes entstand der jüngste Bürgerverein im Stadtteil.

Das Damentrio mit Sabine Böttcher, Corinna Schlechtriem und Marion von Kürten bildet den Vorstand.

Von Jürgen Eschmann

In der Runde der Cronenberger Bürgervereine sind die „Sudbürger“ die jüngsten. Am 13. Januar kommenden Jahres existiert der Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Interessen von Wuppertals südlichstem Ortsteil zu vertreten, fünf Jahre. Die Gründung geschah aus einem unerfreulichen Anlass. Auf dem Gelande eines stillgelegten Industriebetriebs, dem Hösterey-Gelände, wollte ein Investor 27 Einfamilienhäuser in Doppel-und Reihenhausbebauung erstellen.

Serie: Vereine, die fördern

Zu massiv, befanden viele Sudberger. Außerdem wurden, wie sich später bestätigte, auf der Brache Konzentrationen von Umweltlasten vermutet. Die Gerüchteküche brodelte, Verunsicherung machte sich bei vielen der rund 2200 Bewohner zwischen Häuschen im Norden und Waldschlösschen im Süden breit. Zu einer ersten Bürgerversammlung trafen sich 60 interessierte Bürger in einem ausgeräumten Gewächshaus der Gärtnerei Knof. Das war im Juli2005. In der Vereinschronik heißt es dazu: „Ein schöner Nebeneffekt dieser Versammlung war die Tatsache, dass sich viele Teilnehmer über die willkommene Gelegenheit freuten, bei einer Tasse Tee Gespräche mit alten und neuen Nachbarn zu führen.“ Auf diese Weise gingen Solidaritäts- und Kennenlerneffekt Hand in Hand. Im übrigen wurde je nach Standpunkt durchaus kontrovers diskutiert, aber halt mit dem Ergebnis, dass sich Neu- und Altsudberger näher kamen. Bei einer zweiten Bürgerversammlung, an der im November 2005 schon 100 Interessierte in der Nikodemuskirche teilnahmen, wurde der Wunsch nach der Gründung eines Sudberger Bürgervereins laut. Am 13. Januar 2006 gründeten 50 interessierte und engagierte Sudberger den Bürgerverein mit dem Namen „Sudbürger e.V.“.

So liest sich die Historie des Vereins in geraffter Form. Sabine Böttcher, Vorsitzende der „Sudbürger“, bestätigt aktuell den in der Satzung fest- geschriebenen Vereinszweck „Wir treten für eine gedeihliche Entwicklung des Ortsteils Sudberg sowohl im kommunalen Bereich, in der künftigen Gestaltung des Ortsbilds und in baulicher und verkehrlicher Hinsicht ein. Der Umweltschutz liegt uns dabei besonders am Herzen.“ Der Bürgerverein zählt heute 93 Mitg1ieder. Generell ist man mit der Entwicklung nicht unzufrieden. „Aber leider nur eine Handvoll Mitglieder“, sorgt sich die stellvertretende Vorsitzende Corinna Schlechtriem, „macht die ganze Arbeit. Da könnten wir Unterstützung gut gebrauchen.“ Unter den Begriff „Arbeit“ fallen zum Beispiel auch Organisation und Durchführung des beliebten Osterfeuers. „Das ist neben den Mitgliedsbeiträgen unsere größte Einnahmequelle“, stellt Kassiererin Marion von Kürten fest. „Beim Osterfeuer verkaufen wir Getränke und Würstchen.“ Aus dem Erlös spenden die „Sudbürger“ manchen Euro.
An jedem ersten Freitag im Monat trifft man sich am Stammtisch, zum Teil mit geladenen Gästen.

Nachdem die Nutzung des Hösterey-Geländes, wie es den Anschein hat, mit viel Eigeninitiative und mit Unterstützung von Stadtverwaltung und Cronenberger Bezirksvertretung geklärt scheint, verfolgen die „Sudbürger“ derzeit kein größeres Objekt. Vorsitzende Sabine Böttcher hat eine Wunsch. „Wir würden uns freuen, wenn wir mehr alte Sudberger, die uns zum Teil heute noch skeptisch gegenüber stehen, für eine Mitarbeit gewinnen könnten.“

IM STADTTEIL ETABLIERT

EHEMALIGE INDUSTRIEBRACHE
Das zur massiven Bebauung verplante Hösterey-Gelände, eine vernachlässigte Industriebrache mit umweltgefährdenden Stoffen belastet, führte nach mehreren vorausgegangenen Versammlungen am 13.Januar 2006 zur Gründung des Bürgervereins „Sudbürger e.V.“ Die massive Bebauung ist dank der Initiative des Vereins, der Cronenberger Bezirksvertretung und der Stadtverwaltung inzwischen vom Tisch. Der Bürgerverein „Sudbürger“ hat sich etabliert, pflegt die Kontakte unter den Einwohnern in Wuppertals südlichstem Ortsteil und führt verschiedene Aktivitäten durch. Dafür werden weitere tatkräftige Mitglieder gesucht.

- verfasst 2010-12-06 14:22 in Kategorie:

Kommentare

Kommentare deaktiviert