Westdeutsche Zeitung 29.10.2005

Gift-Alarm: Neue Tests in Ex-Schleiferei

Cronenberg (spa). Noch gibt keine abschließende Entwarnung für das Gelände der ehemalige Werkzeugschleiferei an der Sudberger Straße 49. Wie berichtet, liegt der Stadt zu dem Areal in Cronenberg – dort gab es einmal Pläne für den Bau von 28 Wohneinheiten – ein Gift-Gutachten vor. Demnach gibt es im Boden überdurchschnittlich hohe Wert der toxischen Substanz Chrom 6. Gefahr für die Anwohner bestehe zwar nicht, trotzdem ließ das
städtische Umweltamt am Mittwoch eine Wasserprobe aus dem Bach mit dem klangvollen Namen „Schöppenbergsiefen“ nehmen. Die ersten Untersuchungsergebnisse dürften erst einmal die Gemüter auf den Südhöhen beruhigen. Laut Ansgar Toennes vom Umweltamt ist der Bachlauf, der etwa 200 Meter unterhalb des Areals vorbeifließt, nicht mit Chrom 6 verseucht.
Das letzte Wort zu der Ex-Schleiferei und etwaigen Bodenbelastungen ist aber noch lange nicht gesprochen. Wie die WZ erfuhr, sind weitere Untersuchungen des Bodens und des Grundwassers geplant. Allerdings ist noch offen, wann die entsprechenden Proben genommen werden können.
Erst einmal muss offenbar geklärt werden, wer derzeit Eigentümer des Geländes ist. Nach Angaben der Stadt, war die ehemalige Schleiferei zunächst in den Händen eines Insolvenzverwalters. Dann wurde das Areal wieder verkauft. Allerdings soll es Rücktrittsklauseln in den entsprechenden Kaufverträgen geben. Möglicherweise wurden diese im Zuge der Diskussion um eine mögliche Kontaminierung des Grundstücks gezogen. Ansgar Toennes: „Wir werden das schnellstmöglich klären.“ Mit Blick auf die Chrom 6-Belastung stehe man vor einem Rätsel, da es keinen Zusammenhang mit der Produktionsweise der ehemaligen Werkzeugschleiferei gebe.

- verfasst 2006-05-26 19:10 in Kategorie:

Kommentare

Kommentare deaktiviert