Bergische Küche - Pöttschesäpel

Pöttschesäpel

Für ein Pöttschesäpel-Gericht nimmt man jeweils die gleiche Gewichtsmenge Kartoffeln, frische Birnen und Blutwurst (im Naturdarm) Diese drei Grundzutaten werden getrennt voneinander zubereitet. Man schneidet die Kartoffeln in kleine Würfel und wäscht diese mehrmals gut ab. Dann läßt man im Bratentopf oder in der Deckelpfanne Speck aus und verwendet das Fett gemeinsam mit Öl zum Braten (Für 2 Pfd. Kartoffeln nimmt man etwa 25 g Speck und 2 Eßlöffel Öl). In das heiße Fett legt man nun die Kartoffelwürfel, bestreut sie mit Salz (auf 2 Pfd. Kartoffeln etwa 1 Teelöffel Salz) und nach Geschmack auch mit Pfeffer. Dann läßt man die Kartoffeln solange zugedeckt braten, bis sie gar sind. In der Zwischenzeit wendet man die Würfel einmal vorsichtig um und deckt wieder zu. Erst nach etwa ½ Stunde nimmt man den Deckel ganz ab und läßt die Kartoffeln braun werden. Nach Wunsch gibt man vor Ende der Bratzeit noch gehackte Zwiebeln hinzu und läßt diese mit gar werden. Die Blutwurst wäscht man ab, schneidet sie in etwa 2 cm dicke Scheiben und brät diese in einer offenen Pfanne von beiden Seiten knusprig und braun. Brät nicht genug Fett aus der Blutwurst, setzt man etwas Speckfett zu.
Die Birnen werden geschält, wobei man das Kerngehäuse und den Stiel nicht entfernt. Dann legt man sie bis zur Verwendung in Wasser. In einer Kasserolle löst man nun ein Stück Butter auf und gibt etwas Zucker hinzu. Darauf legt man die Birnen. Man verwendet zum Dämpfen nur das Wasser was an den Birnen haften geblieben ist. Nun deckt man die Kasserolle zu und läßt die Birnen langsam dämpfen. Sobald sie braun werden, streut man noch etwas Zucker auf. Dann schmort man sie, bis sie weich und braun sind. Kartoffeln und Blutwurstscheiben werden mit wenig Preiselbeeren serviert. Die Birnen reicht man auf einem besonderen Tellerchen. Will man Gaumen und Augen seiner Gäste verwöhnen, flambiert man die Birnen wie folgt: In einer Pfanne löst man Zucker auf. Bevor er braun wird, löscht man ihn mit Weinbrand ab. Eventuell entstehende Klümpchen löst man durch Rühren wieder auf. Kurz vor dem Aufgeben streut man nach Geschmack rasch etwas Zimt auf die Flüssigkeit, rührt um, fügt noch einen Schuß Weinbrand hinzu, gießt die warme Flüssigkeit schnell über die Birnen und entzündet sie sofort.

- verfasst 2009-11-03 19:12 in Kategorie:

Kommentare

Kommentare deaktiviert