Westdeutsche Zeitung vom 8. Mai 2009

2 Cronenberg/Hahnerberg

Wildschweine sind ein Problem

Wildschweine sind und bleiben in Cronenberg, ganz besonders aber in Sudberg ein Problem. Beim Bürgerstammtisch der “Sudbürger” erläuterte Revierförster Martin Kiefer, warum es so schwer ist, diesem neben dem Rothirsch größten Tiere in Mitteleuropa beizukommen. Nachdem Wölfe, Luchs, Bären nicht mehr vorkommen, müssen sich Wildschweine nur noch vor dem Menschen in Acht nehmen. Und an die veränderte Umgebung haben sich sie längst gewöhnt. Als Allesfresser kommt das Schwarzwild inzwischen bis in Gärten. Die Population hat zudem stark zugenommen. Die Schäden, die sie auf Feldern, in Wäldern und Gärten hinterlassen, sind beträchtlich.
Da der Abend unter dem Thema “Was können wir für den Wald tun?” stand, wurde beschlossen, den Sudberger Wald aufzuräumen und einen Waldlehrpfad für die Kinder anzulegen. Außerdem sollen Nistkästen für Fledermäuse und Vögel gebaut werden. Die unter Denkmalschutz stehende, mächtige Blutbuche am Hösterey-Gelände wird ein Erläuterungsschild bekommen.

- verfasst 2009-05-08 20:34 in Kategorie:

Kommentare

Kommentare deaktiviert