Westdeutsche Zeitung vom 06. März 2009

Neugierig auf Menschen

CORINNA SCHILECHTRIEM Die gebürtige Barmerin arbeitete als Moderatorin der WDR-Lokalzeit
.
Von Jürgen Eschmann

Zwölf Jahre lang kam Corinna Schlechtriem an zwei Wochen im Monat ins Haus. Via Fernsehen und der beliebten WDR-Sendung „Lokalzeit“ die sie moderierte und mitgestaltete. Die gebürtige Barmerin, die seit acht Jahren mit Lebensgefährten und Hund in Sudberg nicht nur wohnt, sondern wirklich zuhause ist, vermissen viele Zuschauer. Mit ihrem freundlichen Lachen und ihrer natürlichen Moderation vermittelt die blonde Dame den Fernsehzuschauern auch schwierigste Themen und musste nicht selten, wie man in der Branche sagt, „schweigsame Interviewgäste knacken“. Erste Erfahrungen am Mikrofon machte Corinna Schlechtriem, die nach der Mittleren Reife zunächst eine kaufmännische Lehre absolvierte, dann auf dem Bergischen Kolleg das Abitur nachholte, als Volontärin bei Radio Wuppertal. Hajo Jahn holte sie 1996 zum WDR und moderierte mit ihr abwechselnd im wöchentlichen Rhythmus den „Wupper-Talk“, ein Pilotprojekt. „Die Sendung dauerte 30 Minuten und wurde nachmittags ausgestrahlt“, erinnert sie sich. „Wir haben Leute aus dem Bergischen Land eingeladen und vorgestellt, mit viel Lokalkolorit.“

SERIE MENSCHEN EM DORPE

Sie musste viel lernen und hat schnell gelernt. Ihre Erklärung: „Ich bin relativ verbindlich, gern mit Menschen zusammen und schrecklich neugierig.“
Lokalkolorit ist ein Stichwort, bei dem die 2. Vorsitzende der „Sudbürger“ sofort einhakt. Sie ist eine gebürtige Bergische und liebt das Bergische. Deshalb fühlt sie sich in Sudberg bestens aufgehoben. „Die Leute hier sind liebenswert, man trifft sich und redet miteinander. Sudberg ist für uns ein Glücksfall.“
Ein Glücksfall war es auch für Corinna Schlechtriem als ihr Gabi Ludwig, die Nachfolgerin von WDR-Urgestein Hajo Jahn, Ende 1996 die Moderation der „Lokalzeit“ anbot. „Vor der ersten Sendung war ich total nervös und schweißgebadet. Wie immer lief alles live ab. Die Maskenbildnerin hat mich mit Mühe einigermaßen ansehnlich machen können. Mit der Zeit wird man routinierter, aber die ersten drei Minuten waren bis zur letzten Sendung immer schlimm.“ Jeweils zwei Interviewgäste standen auf dem 30-Minuten-Programm. „Man muss zum Teil komplexe Themen auf wenige Sätze für einen Beitrag von rund zwei Minuten herunterbrechen können.“ Und mit einem Lachen fügt sie an: „Ich war Mittler und habe den Leuten auf dem Sofa erzählt, was hier los ist. Sonntags war ich oft stumm.“
Im August vergangenen Jahres hat Corinna Schlechtriem ihre letzte Lokalzeit moderiert. „Der Abschied ist mir nicht leicht gefallen, aber ich wollte etwas Neues machen.“ Als freie Journalistin ist sie dem WDR erhalten geblieben. Von Bildschirmabstinenz kann also keine Rede sein. „Heute bin ich wieder Autorin und biete dem Sender eigene Beiträge an.“ Auf diese Weise ist sie nach wie vor im Lokalfernsehen präsent – nur eben nicht so oft wie früher. Einmal pro Woche sieht man sie als ebenso informierte wie engagierte Reporterin in „Moment mal“, bei dem Fernsehzuschauer ihrem Ärger Luft machen können. In der knapp bemessenen Freizeit schmökert sie gern, bevorzugt Krimis und Biografien. Ebenso gern kocht sie, nicht zuletzt typisch Bergische Gerichte: „Von Schnibbelbohnen bis Möhreneintopf koche ich alles, rauf und runter.“

BEI DEN SUDBÜRGERN

Bergisch Corinna Schlechtriem wurde 1957 in Barmen geboren. Nach der Schulzeit absolvierte sie zunächst eine kaufmännische Ausbildung und machte später auf dem 2. Bildungsweg das Abitur. An der Bergischen Universität studierte sie Literaturwissenschaft und Geschichte. Anschließend volontierte sie bei Radio Wuppertal. 1996 holte sie der WDR in seine Wuppertaler Redaktion, wo sie noch im gleichen Jahr die Moderation der „Lokalzeit“ übernahm. Seit September 2008 arbeitet Corinna Schlechtriem als freie Journalistin für den WDR. Die beliebte Moderatorin lebt seit acht Jahren in Sudberg, wo sie sich als 2. Vorsitzende im Bürgerverein „Sudbürger“ engagiert.

Corinna Schlechtriem engagiert sich in ihrem Wohnort Sudberg. Foto: -hl –

- verfasst 2009-03-07 18:22 in Kategorie:

Kommentare

Kommentare deaktiviert