Cronenberger Anzeiger vom 30. April 2008

Cronenberger ++ Telegramm ++

+++ Noch viele offene Fragen. Die Sanierung der Industriebrache der ehemaligen Firma Hösterey an der Sudberger Straße bleibt nach wie vor ungeklärt. Der aktuelle Besitzer und auch die Wuppertaler Stadtverwaltung haben bisher keine Aktivitäten dazu in Angriff genommen. “Der Grund hierfür wird wohl in den immensen Kosten von geschätzten 550.000 Euro liegen”, vermuten die Sudbürger e.V. Der Bürgervereinim südlichsten Teil Wuppertals und die Bezirksvertretung waren zu einem Gespräch ins Barmer Rathaus eingeladen. Essenz: Dem Wunsch des Investors nach Teilung des Grundstücks und nach der Genehmigung einer Baumaßnahme für vier Einfamilienhäuser entlang der Straße Schöppenberg könne nach der geltenden Rechtslage nicht entgegengetreten werden. So wird der mit Altlasten verseuchte Teil abgetrennt und bleibt zunächst außen vor. “Abhängig vom Geschäftsverhalten des Grundstückseigentümers, kann es sein, dass die Kosten für die Sanierung der belasteten Fläche am Ende doch bei der öffentlichen Hand bleiben”, so die Sorge des Bürgervereins. Eine Sicherung des Gebäudes durch Zumauern von Fenstern und anderen gefährlichen Bereichen, die der Investor bisher versäumt hat, wird nun bereits von der Stadt ausgeführt, so die Zusicherung der Verwaltung. +++

- verfasst 2008-04-29 20:21 in Kategorie:

Kommentare

Kommentare deaktiviert