Cronenberg Anzeiger vom 23. April 2008

Cronenberger ++ Telegramm ++

+++ Aus der Sitzung der Bezirksvertretung Cronenberg vom 16.4.2008.

Die verkehrliche Situation im Bereich der Kemmannstraße, nahe Robert-Lütters-Weg und Hülsen, war Gegenstand eines Bürgerantrags, der sich hier regelndes Eingreifen wegen zu hoher Geschwindigkeiten wünschte. Der Bericht des Ressorts Straßen weist dagegen aus, dass Verkehrsmengen und Geschwindigkeiten, die in Messungen ermittelt wurden ein unauffälliges Bild zeigen. Dem Vorschlag, mit einer zeitweise angebrachten Mess- und Meldeeinrichtung den Verkehrsteilnehmern ihre aktuell gefahrene km/h-Zahl zu verdeutlichen, wurde Zugestimmt.
Den Bericht über Geschwindigkeitsmessungen im gesamten Cronenberger Bereich, der ein „moderates Geschwindigkeitsverhalten für die Messpunkte“ auswies, akzeptierte die BV nicht. „Die Messpunkte sind den Verkehrsteilnehmern bekannt und diese sind darauf eingestellt.“ Man wünsche sich Messungen an anderen, neuen Standorten, insbesondere im Bereich der Schulen und Kindertageseinrichtungen.

Der Wunsch zur Schließung der Verbindung zwischen der Solinger und der Schorfer Straße wurde von der Stadt Wuppertal gut geheißen und mit einem Kostenvoranschlag versehen. Dieser allerdings wird über alle Fraktionsgrenzen hinweg als „viel zu hoch“ angesehen und man möchte sich hier der Erfahrung des CHBV bei der Herstellung des Hans-Otto-Bilstein-Platzes bedienen und die Arbeiten „unter Cronenberger Regie“ abwickeln lassen.

Erstmals wurden Pläne für die Errichtung eines Altenzentrums der Ev. Altenhilfe Wichlinghausen e.V. in der Straße Eich öffentlich vorgestellt, um ein Bauleitplanverfahren einzuleiten.

Eine Resolution der Partei Bündnis 90/ Die Grünen zum Erhalt der Hauptschule konnte mit Zustimmung von FDP, UWG und WfW und unter Enthaltung von CDU und SPD das Gremium passieren. Darin wird die Schulverwaltung aufgefordert „Alternativen zur Schließung der Hauptschule Cronenberg zu suchen.“

Eine zweite Resolution, die in einer Sitzungspause spontan von der SPD-Fraktion formuliert wurde, wurde einstimmig von der Bezirksvertretung verabschiedet. Hierin wird deutlich auf den „hohen qualitativen Aspekt, der das Erscheinen der Hauptschule Cronenberg prägt“ hingewiesen und die Cronenberger Bezirksvertreter unterstreichen darin den Signal gebenden Charakter ihres Votums, abseits von der rein quantitativ geführten Argumentation, für die Schule am Lenzhaus. +++

- verfasst 2008-04-28 19:55 in Kategorie:

Kommentare

Kommentare deaktiviert