Cronenberger Anzeiger vom 20. Februar 2008

Cronenberger ++ Telegramm ++

+++ „Voll oder nicht voll — das ist hier die Frage.“ Wie kann die Berghauser Straße den zusätzlichen Verkehr aufnehmen, wenn auf dem Gelände der ehemaligen WSW-Wagenhalle in Unterkirchen das neue Cronenberger Einkaufszentrum entstanden ist. Ein Vollsortiment-Markt, ein Discounter und ein Getränkefachmarkt werden auf dem Areal entstehen, in dessen Rücken noch eine städtische Fläche liegt, auf der nach dem Wunsch vieler zukünftig eine Sporthalle gebaut werden könnte. Die Pläne für die Baumaßnahme der Märkte wurden bereits im Winter öffentlich vorgestellt und auch das dazu gehörende Verkehrskonzept. Schon zu diesem Zeitpunkt jedoch tauchte die bange Frage auf, ob damit nicht dem Kreuzungsbereich Berghauser Straße, Rathausstraße, Lindenallee, Unterkirchen zukünftig ein Kollaps drohen würde. Ein gemeinsam gestellter Antrag an die Bezirksvertretung Cronenberg der vier örtlichen Bürgervereine, CHB Küllenhahn, Hahnerberg-Cronenfeld und Sudbürger, in dem sie die Aussetzung des Bebauungsplans Unterkirchen “Wagenhalle” forderten, bis ein schlüssiges Verkehrskonzept vorgelegt worden sei, wurde hier jedoch abgelehnt. Dennoch treibt die Sorge um die Situation an diesem sensiblen Verkehrsknoten die Bürgervereinsvorstände weiter um und lässt sie nach wie vor an den ermittelten Zahlen der Verkehrsplanung zweifeln. „Die Bürgervereine haben sich nie gegen Investoren und ihre Projekte gewehrt, wenn sie Nutzen für die Allgemeinheit bringen. Insofern hat die Politik uns hier sicher falsch verstanden“, sagen die Vorsitzenden unisono. Dennoch fordern sie weiterhin die an diesem Knoten geltenden Zahlen zu aktualisieren und mit den so überprüften Zahlen neue Überlegungen einzuleiten. Die Zahlen, an einem Donnerstag in den Osterferien zwischen 15 und 19 Uhr ermittelt, ohne die Berücksichtigung von Lieferverkehr mit LKW und Sattelzügen für die geplanten Märkte und die benachbarten Industrie- und Handelsbetriebe, könnten keine realitätsnahe Darstellung der Situation sein. „Hier sehen wir noch dringenden Handlungsbedarf,“ so die Bürgervereine, die außerdem die Berücksichtigung eines in der Straße Eich geplanten Altenheims vermissen und besonders betrübt sind, dass die vorgelegte Planung keinerlei Zusammenhang mit einer Planung für den gesamten Cronenberger Ortskern erkennen lässt. +++

- verfasst 2008-02-22 21:24 in Kategorie:

Kommentare

Kommentare deaktiviert