Cronenberger Woche vom 30./31. März 2007 Seite 9

Von Süd bis Nord: „picobello“ in Cronenberg

Cronenberg. Wenn Wuppertal „picobello“ gemacht wird, dann sind Cronenberger Saubermänner, -Frauen und -Kinder „dabei“. Mit vier Aktionen beteiligte sich das CW-Land an der diesjährigen Reinigungsaktion der Stadt. Neben
dem Carl-Fuhlrott-Gymnasium, das in seinem Schulgarten ein „Großreinemachen“ veranstaltet (nicht im Bild), organisierten die Bürgervereine „Sudbürger“, Küllenhahn sowie die Grundschule Hütterbusch „picobello“-Aktionen.
Im Dörper Süden machten etwa 30 Helfer bei „Sudberg picobello“ mit. Zu Fuß, mit Traktor und Anhänger sowie Pritschenwagen des Garten- und Landschaftsbaus Knof wurde Müll gesammelt, Straßen gekehrt und‘ Straßenschilder gereinigt. Zwar verzeichneten die Sudbürger weniger Müll als im Vorjahr, die Straßenschilder erwiesen sich aber teilweise als sehr verblasst und nicht mehr ganz „farbecht“.
Schwerpunkte der „Vermüllung“ waren die Sudberger Wälder und die Straßen von der Ortslage Berg ins Morsbachtal, von Hintersudberg zur Bärenkuhle und entlang der Hintersudberger Straße. Im Anschluss konnten sich die Sudberger „Picobelli“ mit Aufgesetztem, Kuchen sowie Kaffee in der Bäckerei Hartmann stärken.
Bei der „picobello“-Aktion der Gemeinschaftsgrundschule Hütterbusch kamen zwei Dutzend Säcke mit Müll und allerlei Absonderlichem zusammen. Neben Felgen, Autoreifen und viel Haushaltsmüll fanden die 30 Kinder, Lehrer und Eltern rund um die Grundschule auch ein Verkehrsschild.
Eine Rekordbeteiligung verbuchte der Bürgerverein Küllenhahn bei seiner traditionellen Aktion:
Etwa 70 Helfer, darunter die Feuerwehrjugend Hahnerberg sowie Lehrer und Schüler der Grundschule Küllenhahn, schwärmten zum Frühjahrsputz aus. Ebenso wie in Sudberg, wurden auch auf Küllenhahn die Straßenschilder „gewienert“, sowie Straßen, Spielplätze und Grünanlagen gesäubert. Auch hier fiel die Müllbilanz besser aus, ein halber Lkw, den die Gartenbaufirma Schmitt samt eines Mitarbeiters zur Verfügung gestellt hatte, kam aber dennoch zusammen.
Zum Abschluss gab‘s eine Belohnung für die Müllsammler: Während Kiosk-Inhaber Thomas Dreiner für alle kleinen Helfer „Kratzeis“ spendierte (Foto), lud der Bürgerverein zu Getränken und Suppe ins Restaurant Schwarz ein.

- verfasst 2007-03-30 22:03 in Kategorie:

Kommentare

Kommentare deaktiviert