Cronenberger Anzeiger vom 31. Januar 2007

Cronenberger ++ Telegramm ++

+++ Ein Flachbau aus Glas und Stahl mit einer Grundfläche von ca. 126 qm, der sich evtl. über zwei Ebenen erstrecken könnte, genutzt u.a. als Cafe`. Dazu PKW-Stellplätze und die Möglichkeit auf den urnliegenden Freiflächen oder unter Pavillions weitere Aktivitäten durchfahren zu können. So konkretisiert ein Entwurf aus dem Architekturbüro von Friedrich Figge die Vision des Cronenberger Heimat- und Bürgervereins für das Grundstück zwischen der Reformierten Kirche und dem Parkplatz an der Borner Schule. Ein Entwurf, der bei der gut besuchten CHBV-Informationsveranstaltung in den Räumen des TiC in der Borner Schule durchaus Gefallen fand. „Wir möchten Anregungen geben, wie es mit dem Ensemble um die Kirche herum weitergehen könnte‘, so Rolf Tesche als CHBV-Vorsitzender, „und sprechen uns als Bürgerverein gegen einen Verkauf des Grundstücks für Wohnbebauung aus.“ Johannes Schimanowski, der Vorsitzende des Bevollmächtigtenausschusses der evangelischen Kirchengemeinde, deren vorrangigstes Ziel es ist, die Gemeindehaushalte zu konsolidieren um den Fortbestand der Gemeinde zu sichern, bringt es kurz und knapp auf den Punkt: „Wir sind allen Lösungen gegenüber offen, allerdings ist alles eine reine Frage der Finanzen.“ Die Frage der Finanzierung scheint dann auch das zu sein, „was Visionen von frommen Wünschen unterscheidet“, war auch der sich anschließenden Diskussion zu entnehmen.
Gerne möchten die Verantwortlichen des CHBV die Diskussion auf eine breitere Basis stellen und bitten in einem Informationspapier mit dem Motto „Chance für Cronenberg“ um Stellungnahmen, Meinungen und Anregungen, die per Mail (info@chbv.de) oder FAX (0202 / 47 62 81) an den CHBV gesendet werden können. „Die Cronenberger könnten die evangelische Gemeinde bitten, den Verkauf nicht Hals über Kopf durchzuführen“, heißt es in dem Informationspapier ebenfalls. Das zeigt, dass man sich eigentlich auch beim CHBV darüber bewusst ist, was am Mittwoch beim Info-Abend im TiC ebenfalls angesprochen worden war, nämlich die Frage nach dem Eigentümer und danach, ob es denn richtig sein könne, wenn sich der CHBV mit konkreten Planungen auf den Grundstücken anderer befasst. +++

- verfasst 2007-01-31 16:28 in Kategorie:

Kommentare

Kommentare deaktiviert