Cronenberger Anzeiger vom 6. September 2017

Sudbürger-Stammtisch

Besuch von OB Andreas Mucke

Der Termin wurde von dem Vorsitzenden Peter Vorsteher bereits vor über einem halben Jahr arrangiert und am Abend des 1. September war es so weit – Oberbürgermeister Andreas Mucke trat ins offene Gespräch mit “Sudbürgern” und Gästen auf dem “Heuboden”.

Durch das Treffen ‚vor Ort‘ konnten einige Probleme und Anregungen auf dem Heuboden direkt besprochen werden, doch was sich daraus ergibt, bleibt offen.

Eine Stunde war für den Termin anberaumt, aber bei dem Redebedarf ist es dabei natürlich nicht geblieben. Den Einstieg bildeten die Vor- und Nachteile der Neugestaltung des Wuppertaler Hauptbahnhofs, sowie weitere zeitliche Abläufe bis zur Fertigstellung im Jahr 2020.
Auch Cronenbergs Forderung nach seinem Kirchplatz wurde thematisiert und die Handhabe der Denkmalbehörde, die mit zweierlei Maß an die Sache heranzugehen scheint.
Weitere Inhalte waren die nötigen Straßensanierungen am Sudberg und auch die sicherheitstechnisch fragwürdige, aber doch nach Recht verfahrende Bebauung des Sudbergs.
Den Hauptanlass bildete jedoch die Blutbuche. Nachdem der Besitzer des Grundstücks an der Ecke Sudberger Straße und Schöppenberg eine Beschneidung des Sudberger Wahrzeichens angedeutet und sich auch noch eine amtliche Genehmigung besorgt hat, die ihm durch den vorherigen Amtsleiter verwehrt wurde, gingen die besorgten Anwohner auf die Barrikaden. Mucke versicherte sich der Sache anzunehmen.

- verfasst 2017-09-06 21:14 in Kategorie:

Kommentare

Kommentare deaktiviert