Bergische Küche - Bollebäuskes

Bollebäuskes

Als Zutaten nehmen wir

2 bis 3 Eier,
1 gest. Teelöffel Salz,
3 Eßlöffel Zucker,
1 Pfd. Mehl,
3/8 l Milch,
1/8 l Wasser,
1 Päckchen Backpulver,
nach Geschmack Zimt und Rosenwasser,
nach Belieben Korinthen.

Für die „Pann“ braucht man ¼ 1 Butteröl (s. u.) Wir zerschlagen die Eier. Das Weiß schlagen wir zu Schnee. Das Eigelb verrühren wir mit Salz und Zucker. Dann geben wir nach und nach Mehl und Milch hinzu, streuen Zimt und Korinthen auf, gießen etwas Rosenwasser über den Teig und verrühren ihn tüchtig. Zuletzt geben wir das Backpulver hinzu und rühren den Eierschnee unter. In der „Bollebäuskespann“ erhitzen wir das Backfett; unsere Urgroßmütter nahmen Butteröl. Es ist das beim Abkühlen von erwärmter Butter auf Zimmertemperatur nicht wieder erstarrende, flüssig bleibende Fett. Heute können wir statt dessen „Buttaris“-Butterfett oder auch „Biskin-flüssig verwenden.
Nun tunken wir einen Teelöffel in das kochend heiße Fett, heben damit nußkleine Stückchen vom Teig, formen sie möglichst rund und geben sie in die Vertiefungen der Pfanne. Darin backen wir die Bollebäuskes bis zum Garen. – Solange noch keine echte „Bollebäuskespann“ zur Verfügung steht, versuchen wir, das Gebäck im Bratentopf schwimmend in Fett zu backen (dann natürlich mehr als ¼ l!).

- verfasst 2009-11-01 20:36 in Kategorie:

Kommentare

Kommentare deaktiviert